KURZE GESCHICHTE EINER ERFOLGREICHEN KULTURINITIATIVE

1982 vom Wiener Maler Gerhard Gutruf gegründet, entwickelte sich diese Kulturinitiative rasch zu einer anerkannten Institution, der nacheinander die Kunsthistorikerin Dr. Monika Rosenauer, KS Renate Holm und der damals noch stellvertretende LH Dr. Erwin Pröll als Präsidenten vorstanden; die bekannte Kunstmanagerin Prof. Angelica Bäumer wurde als Generalsekretärin engagiert. 1989 etwa wurden insgesamt an die 50 Programmpunkte in 30 verschiedenen Orten des Weinviertels realisiert; 10 Kurse für bildende und angewandte Kunst waren die programmatische Mitte, 3 Gesangskurse rundeten das Programm ab. Das Gesamtbudget belief sich damals auf beachtliche 900.000,-- öS. Der WKS war somit die erste Kulturinitiative, die das Weinviertel über Gemeinde- und Bundesländergrenzen hinweg als lebendige große Kulturlandschaft repräsentierte.
Neben den von renommierten Künstlern geleiteten Seminaren gab es u.a. auch einen unentgeltlichen Kindertheater-Kurs, in dem Stücke geschrieben und Handfiguren sowie Kulissen von den jugendlichen Teilnehmern selbst verfertigt wurden; Höhepunkte waren stets die abschließenden Puppenspiele im Gutshof Minichhofen. Öffentlich zugängliche Dia-Vorträge, Podiums-Diskussionen, Dichterlesungen, Theater(ur)aufführungen, Kabarett-, Rezitations- und Gesangsabende, kammermusikalische Darbietungen in Schlössern der Umgebung, virtuose Soloauftritte, Chorgesang, Ausstellungen und Künstleratelier-Besuche bereicherten das Angebot.
Der bis dahin nur als Massenprodukt im öffentlichen Bewusstsein existierende Wein der Region wurde in einer gemeinsamen Aktion von WKS und Falstaff-Herausgeber Dr. Helmut Romé aus der Anonymität gehoben: der kreierte „Weinviertler Kulturwein“ wurde mit Hilfe der Weinbauschule Retz aus 400 eingereichten Weinen ausgewählt und mit Gutruf-Künstleretiketten ausgestattet der Presse präsentiert.
Vor allem die Vortrags-Schwerpunkte Ortsbild und Umwelt - von hervorragenden unabhängigen Fachleuten gestaltet - führten zu starken Spannungen mit regionalen Funktionären und letztendlich zu dem aus Politraison notwendigen Rücktritt Prölls. Mit dem neuen, von LH Pröll eingesetzten Präsidenten Hofrat Dr. Wegl ergab sich für die WKS-Freunde der ersten Stunde keine positive Möglichkeit der Zusammenarbeit, da von ihm vehement statutenwidriger Einfluss in die Programmgestaltung angestrebt wurde. In diesem Zusammenhang enthob man die als Generalsekretärin engagiert tätige Kulturmanagerin Prof. Angelica Bäumer ihrer Funktion. Eine Presse-Verleumdungskampagne gegen den künstlerischen Leiter des WKS Gutruf endete vor Gericht und es mussten der Wahrheit entsprechende Entgegnungen (u.a. im „Fenster“ vom November 1990 und im „Kurier“ vom 16.01.91 ) veröffentlicht werden.
Die dadurch notwendig gewordene Trennung von den organisatorisch eingebundenen Bezirksrepräsentanten brachte in den folgenden Jahren eine bewusste Konzentration auf die ursprünglichen Kerngebiete des WKS, auf bildnerische Kurse und ergänzende Veranstaltungen. Die daraufhin kurz ISoS genannten Internationalen Sommerseminare für bildende Kunst konnten ab 1992 mit ihren Intensivseminaren sowie den kulturphilosophischen und kunsthistorischen Vorträgen einen konsequenten und kompromisslosen Weg gehen und sich auf Grund ihres unverwechselbaren Profils neben der traditionsreichen Salzburger Sommerakademie für bildende Kunst als kleine aber hochqualitative Alternative behaupten.
International bekannte Dozenten wie Jussi Ahola, Marc Frising, Gerhard Gutruf, Karl Korab, Erich Lessing, Rebecca Little John, Kurt Löb, Rolf Meier, Paul Rotterdam, Erich Steininger, Ferdinand Welz, Reimo Wukounig machten diese Seminare bald zum Treffpunkt von Kunstinteressierten, Studenten, Kunstpädagogen, Theoretikern und professionellen Künstlern, die durch gemeinsames Bemühen, durch Experimente und Diskussionen mit Kollegen ihrer Arbeit neue Perspektiven erobern wollten. Der familiäre Charakter dieser Kurse trug dazu bei, dass Freundeskreise entstanden, die diese spezielle Arbeitsatmosphäre über Jahre hin schätzten und bis heute würdigen.
Zahlreiche ehemalige Kursteilnehmer sind heute beruflich als Architekten, Maler, Grafiker, Bühnenbildner tätig, andere haben aus privater Neigung ihre Liebe zur Kunst vertieft.
Insgesamt kamen durch den WKS bzw. die ISoS weit über 30.000 Besucher zu den Veranstaltungen und an die 1.000 Seminarteilnehmer aus Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, der Schweiz, den USA und aus ganz Österreich ins Niederösterreichische Weinviertel.
Die großen, stimmungsvollen Ateliers im sogenannten „Kursgebäude“ - einer ehemaligen Industrieanlage aus dem frühen 19. Jahrhundert in Gaindorf bei Ravelsbach, in denen großzügigerweise 16 Jahre lang unentgeltlich gearbeitet werden konnte - standen ab 1998 wegen dringendem Eigenbedarf der Besitzer nicht mehr zur Verfügung. Entsprechende neue Räumlichkeiten konnten ohne großen Zeitaufwand nicht gefunden werden und so wurde der Entschluss gefasst, den Weinviertler Kultursommer bzw. die in seinem Rahmen stattfindenden Internationalen Sommerseminare für bildende Kunst - am Höhepunkt überregionaler und weit über Österreichs Grenzen hinausgehender Anerkennung - zu beenden.
Viele der vor fünfzehn und mehr Jahren formulierten Ideen haben in neugegründeten Weinviertler Veranstaltungsreihen zahlreiche Nachfolge gefunden; manche der seinerzeit noch heftige Diskussionen auslösenden Anregungen sind inzwischen als zukunftsweisende Denkmodelle akzeptiert worden.
Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien folgende der 1982 - 1997 im Rahmen des WKS bzw. der ISoS tätigen Künstler, Ensembles, Wissenschaftler und Mitarbeiter genannt:

Jussi AHOLA (Designer, Helsinki)
Eduard ANGELI (Maler, Deutsch Altenburg: Atelierbesuch)
Paul ANGERER (Komponist, Musiker, Wien, Unternalb bei Retz)
mit dem CONCILIUM MUSICUM
Claudia APPEL-ROTHE (Designerin, Wien)
Dipl.Ing. Maria AUBÖCK (Landschaftsarchitektin, Wien)
Gerhard AUSBORN (Maler, Hamburg: Ausstellung)
BARRELHOUSE JAZZBAND (Wien)
Prof. Angelica BÄUMER (Kunstmanagerin, Wien)
Raphael BERGMANN (Maler, Graz)
Dr. Dieter BOGNER (Kunsthistoriker, Wien, Schloss Buchberg)
Dr. Brigitte BORCHHARDT-BIRBAUMER (Kunsthistorikerin, Wien)
Fritz BRUCKER (Korrepetitor, Wien)
Dr. Hermann BUCHNER (Klavierbauer, Musiker, Schloss Stoitzendorf)
CHOR von ST. AUGUSTIN (Wien) unter Friedrich WOLF
Thomas CHRISTIAN (Violonist, Wien)
Peter CZEIKE (Pädagoge, Wien, Minichhofen)
KS Oskar CZERWENKA (Sänger, Vöcklabruck)
o.Univ.Prof. Dipl.Ing. Dr. Helmut DETTER (Technische Universität, Wien)
Dr. Hannes DRÖSSLER (Kommunikationswissenschaftler, Wien)
Dr. Jutta FISCHER (Kunsthistorikerin, Wien, London)
Günter FRANK (Entertainer, Wien)
Marc FRISING (Druckgrafiker, Luxemburg)
† Prof. Dr. Eugene T. GADOL (Philosoph, N.Y. City University, Baden)
Dipl.Ing. Werner GAMERITH (Waldhausen)
Prof. Dr. Gernot GRAEFE (Forscher, Österr. Akademie der Wissenschaften)
Rita GRAF (Pianistin, Salzburg)
† Otto GRÜNMANDL (Kabarettist, Hall/Tirol)
Gerhard GUTRUF (Maler, Wien)
Josef HADER (Kabarettist, Wien)
Dr. Hans HAID (Volkskundler und Dichter, Tirol)
Christa HAUER-FRUHMANN (Malerin, Schloss Lengenfeld: Atelierbesuch)
Gerhard HERMANKY (Maler, Wien)
Dr. Wolfgang HILGER (Historiker, Kulturamt der Stadt Wien)
Prim. Dr. Wolfgang HOHENWALLNER (Arzt, Maler, Dichter, Leonding)
KS Heinz HOLECEK (Sänger, Staatsoper Wien)
KS Renate HOLM (Sängerin, Staatsoper Wien)
Mag. Horst HOLSTEIN (Architekt, Sitzendorf)
o.Univ. Prof. Dr. Wolfgang HOLZNER (Biologe, BOKU Wien)
HR Dr. Heribert HUTTER (Kunsthistoriker, Wien)
JUGENDDEUTSCHMEISTERKAPELLE RAVELSBACH unter Kplm. Hans NEUHOLD
Univ.Doz. Dr. Werner KATZMANN (ÖBI für Gesundheitswesen, Wien)
KECSKES ENSEMBLE (Budapest)
HR Dr. Werner KITLITSCHKA (NÖ Landeskonservator, BDA Wien)
Erich KLEINSCHUSTER JAZZQUARTETT (Graz)
Ernst KLOSS (Fotograf und Bauernmaler, Wien)
Karl KORAB (Maler, Sonndorf)
Helmut KORHERR (Dichter, Goggendorf)
Prof. Michael KORTH (Schriftsteller, Drehbuchautor, NÖ)
Dr. Johann KRÄFTNER (Architekt, Wien)
† Karl KREUTZBERGER (Maler, Wien)
† Prof. Dr. Harry KÜHNEL (Österr. Akademie der Wissenschaften, Wien, Krems)
† Hans Friedrich KÜHNELT (Dichter, Wien)
† Magdalena KUPF (Violinistin, Wien)
Prof. Erich LESSING (Fotograf, Wien)
Traudl LESSING (Journalistin, Wien)
Armand Mc LANE-LANIER (Sänger, Strasbourg)
P. Dr. Gregor M. LECHNER OSB (Kunsthistoriker, Stift Göttweig)
Rebecca LITTLE JOHN (Malerin, New York)
Kurt LÖB (Maler, Amsterdam)
LONDON BAROQUE ENSEMBLE (England)
Univ.Doz. Dr. Bernd LÖTSCH (Naturhistorisches Museum, Wien)
Claudia MADER (Schauspielerin, Wien)
Dr. Renate MADRITSCH (Kunsthistorikerin, Bundesdenkmalamt, Wien)
Dr.Dr. Peter MARGINTER (Dichter, Wien)
† Rolf MEIER (Kupferdrucker, Winterthur)
Johanna MERTINZ (Schauspielerin, Volkstheater Wien)
Prim. Prof. Dr. Wolfgang METKA (Plastischer Chirurg, Linz)
Josef MIKL (Maler, Wien)
Fritz MULIAR (Schauspieler, Burgtheater Wien)
Dr. Christian NEBEHAY (Historiker, Wien, Pulkau)
Günter NEUHOLD (Dirigent, GMD, Monte Carlo)
Hermann NITSCH (Orgien-Mysterien-Spieler, Schloß Prinzendorf: Atelierbesuch)
Irmgard PERFAHL (Dichterin, Tübingen)
David PETERS (Fotograf, Wien)
PHILHARMONIA SCHRAMMELN (Wien)
Francesca Gräfin PILATI (Schloss Riegersburg, NÖ: Veranstaltungen)
Dipl.Ing. Gerhard PLAKOLM (Biologe, Linz)
† Heribert POTUZNIK (Maler, Grossnondorf: Ausstellung)
Günter POVALY (Maler und Kunsterzieher, Wien)
Evelyn PRÖGLHÖF (Sängerin, Wien)
Sabine PRÖGLHÖF (Pianistin, Wien)
Dipl.Ing. Dr. Kurt PUCHINGER (Architekt und Raumplaner, Wien)
Dr. Ingrid und Dr. Haimo PUSCHNER (Juristen, Wien-Gaindorf)
Irena RACEK (Malerin, Sitzendorf)
† o.Univ.Prof. Dr. Roland RAINER (Architekt, Wien)
Dr. Helmut ROMÉ (Falstaff-Herausgeber, Wien)
o.Univ.Prof. Dr. Artur ROSENAUER (Kunsthistoriker, Uni Wien)
Dr. Monika ROSENAUER (Kunsthistorikerin, Wien)
Paul ROTTERDAM (Maler, New York)
Meinhard RÜDENAUER (Komponist, Wien)
Roger SALANDER (Klarinettist, Wien)
HR Dr. Alfred SAMMER (Jurist und Theologe, Wien)
Dipl.Ing. Dr. Roland SCHACHEL (Architekturtheoretiker, Wien)
Josef SCHAGERL (Plastiker, Wien, Rafing: Atelierbesuch)
† Prof. Friedrich SCHÄCHTER (Erfinder, Wien)
Dr. Daniela SCHMEISER (Philosophin, Wien)
Emma SCHMIDT (Pianistin, Wien - Monte Carlo)
† Peter SCHOLZ (Dichter, Wien)
KS SCHRAMEK (Sänger, Staatsoper Wien)
Julian SCHUTTING (Schriftsteller, Wien)
Ernst Johann SCHWARZ (Dichter, Wien)
Kurt SCHWERTSIK (Komponist, Wien)
SINGGEMEINSCHAFT RAVELSBACH unter Hans SCHLAGER
Sabine SONNENSCHEIN (Tänzerin, Wien)
Michael STARCH - JAZZTRIO (Wien)
Herwig STEINER (Maler und Sprachwissenschaftler, Wien)
Erich STEININGER (Grafiker, Wien)
Miroslava SYMON (Papierkünstlerin, Wien, Prag)
Gerhard TÖTSCHINGER (Regisseur, Autor, Zürich)
TRAVNICEK-STREICHQUARTETT (Mähren)
Peter TURRINI (Dichter, Wien , Pulkau)
Johannes TWAROCH (ORF, Wien)
Peter URAY (Schauspieler, Volkstheater Wien)
Peter VILNAI (Schauspieler, Volkstheater Wien)
† Prof. Alois VOGEL (Dichter, Pulkau)
Gottlieb WALLISCH (Pianist, Wien)
Dr. Peter WEIHS (Österr. Akad.d. Wissenschaften Wien)
Ferdinand WELZ (Medailleur, Wien)
† Oskar WERNER (Schauspieler, hielt seine letzte Lesung am 29.8.1984 im Stadel des Gutshofes Minichhofen)
Dipl.Ing. Gerhart WILLVONSEDER (Techniker, Wien)
† Käte WITTLICH (Pianistin, Wien)
Reimo WUKOUNIG (Maler, Wien)
KS Heinz ZEDNIK (Sänger, Staatsoper Wien)
† Otto M. ZYKAN (Komponist, Wien)

Besonderer Dank gilt allen hier namentlich nicht angeführten technischen Assistenten, freiwilligen Helfern, Institutionen, privaten Gönnern und Freunden des WKS bzw. der ISoS.



Feuerwehrheuriger im Rahmen des Weinviertler Kultursommers im Gutshof Minichhofen 1985